Energielogistik

arrow_drop_down Inhalte des Themenbereichs

Bildquelle: Benning CMS

Bei Verwendung herkömmlicher Batteriemanagement-Systeme (BMS) kommt es mit jedem Ladezyklus zu einer minimalen Zelldrift. Die Folgen sind zwar erst spät spür- oder messbar, wirken sich im Laufe der Zeit aber dramatisch aus: durch eine verringerte Nutzkapazität und deutlich weniger verfügbare Ladezyklen. ETA-Leveling schafft Abhilfe.

Quelle: BENNING CMS Technology GmbH

Bildquelle: Sanha GmbH & Co.KG

Der Weg in eine zukunftsfähige Energieversorgung wird auch durch Wasserstoff ermöglicht. Dies umfasst die Wärmeversorgung von Haushalten ebenso wie Anwendungen in Industrie und Gewerbe bis hin zum Verkehr. Um das Medium sicher zu transportieren, bietet SANHA bereits ein zertifiziertes Rohrleitungssystem.

Quelle: SANHA GmbH & Co. KG

Bildquelle: SolarEdge

SolarEdge und die Tochtergesellschaft Kokam Limited Company gaben heute die Eröffnung von "Sella 2" bekannt, einer zwei Gigawattstunden (GWh) umfassenden Produktionsstätte für Batteriezellen. Sella 2 befindet sich in Südkorea. Die neue Fabrik soll den Vertrieb von Energiespeicherlösungen, die Stabilität der Lieferkette sowie Produktinnovationen fördern.

Quelle: SolarEdge Technologies Ltd

Bildquelle: ecocoach AG

Die ecocoach AG will temporäre Stromversorgungen nachhaltiger gestalten und bringt einen mobilen Batteriespeicher in der Form eines Trolleys auf den Markt. Der transportable Energiespeicher versorgt Verbraucher bei einer Dauerleistung von bis zu 11 Kilowatt mit Haushalt- und Drehstrom. Damit wird ein Eins-zu-eins-Ersatz zahlreicher herkömmlicher Aggregate möglich.

Quelle: ecocoach AG

Bildquelle: WILO

Mit seiner eigenen Wasserstoffanlage macht Wilo den Weg frei für mehr grüne Energie. Dazu erteilen das NRW-Bauministerium und die Stadt Dortmund die Freigabe. Bis September soll die H2-Powerplant im Wilopark stehen.

Quelle: WILO SE

Bildquelle: Panasonic

Im Burghotel Gutenfels sorgen seit letztem Jahr leistungsstarke Aquarea Luft/Wasser-Wärmepumpen von Panasonic für hohen Komfort und niedrige Betriebskosten.

Quelle: Panasonic Marketing Europe GmbH

Bildquelle: FGK

An der Hochschule Luzern (HSLU) wurde im Auftrag des FGK untersucht, inwieweit kontaminierte Aerosole durch Rotationswärmeübertrager von der Abluft in die Zuluft gelangen können. Der TGA-Report 8 „Measurements of Aerosol Transfer by Rotary Heat Exchangers” enthält die Studie in Englisch sowie eine Bewertung in deutscher Sprache.

Quelle: FGK Fachverband Gebäude-Klima e. V.

Bildquelle: HEXONIC

Hexonic, Hersteller von Wärmeübertragern, präsentiert in Nürnberg auf der IFH/Intherm vom 26. bis 29. April 2022 einen neuen Platten-Wärmeübertrager sowie einen Überblick über das Produktportfolio des Unternehmens. Hexonic (ehemals SECESPOL) ist seit über 30 Jahren auf internationalen Märkten tätig und seit über 10 Jahren auf dem deutschen Markt mit einer Tochtergesellschaft vertreten.

 

Quelle: HEXONIC DEUTSCHLAND GmbH

Bildquelle: Swiss Clean Battery AG

Der Feststoffakku der Swiss Clean Battery AG ist extrem langlebig, unbrennbar und mindestens 50 % besser in der Umweltbilanz als herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus. Alle Maschinen sowie die Chemie werden regional aus der Schweiz und aus Deutschland bezogen. Kurze Wege, minimierte Logistikkosten und Versorgungssicherheit sind das Primat unseres Handelns.

Quelle: Swiss Clean Battery AG

Bildquelle: Panasonic

Panasonic hat den Wasserwärmeübertrager für Split-Klimasysteme weiterentwickelt. Die Systeme liefern jetzt eine Wasservorlauftemperatur von konstant 55 °C. Das erweitert die Einsatzmöglichkeiten und macht sie jetzt noch attraktiver für den Wohnungsbau. Dabei liefern die Geräte auch bei -20 °C noch zuverlässig Wärme.

Quelle: Panasonic Marketing Europe GmbH

zu Seite: