Heizung und Warmwasser trennen!

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) nutzen

Der Heizwärmebedarf des Gebäudebestandes in Deutschland sinkt durch den energieeffizienten Neubau und die energetische Sanierung stetig. Darum ist es sinnvoll, Heizung und Warmwasser voneinander zu trennen. Dabei werden Investitionskosten gespart, denn es müssen keine langen Warmwasserleitungen verlegt werden.
E-Durchlauferhitzer erhitzen das Wasser bedarfsgerecht direkt am Verbrauchsort. Das spart Energie und Wasser! Die Heizung läuft separat mit geringeren Temperaturen z. B. über eine Wärmepumpe. So werden unsere Gebäude unabhängig von fossilen Energieträgern – ein wichtiger Schritt in Richtung Klimaneutralität.

Bildquelle: CLAGE

E-Durchlauferhitzer von CLAGE für Küche, Bad und Waschbecken

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) nutzen

Innerhalb der staatlich geförderten Maßnahmen gehören E-Durchlauferhitzer zum Gebäudekonzept eines Effizienzhauses. Eine Anlagenkombination zur Erreichung des Standards »Effizienzhaus 40 plus« ist zum Beispiel eine Luft-Wasser-Wärmepumpe für die Heizung, ein (oder mehrere) E-Durchlauferhitzer für warmes Wasser, eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und eine Photovoltaikanlage mit Batteriespeichersystem.

Aber auch einzelne Sanierungsmaßnahmen wie z. B. der Austausch der Heizungsanlage werden gefördert. Bei Erneuerung der Heizungstechnik ist auch die dezentrale Warmwasserversorgung mit E-Durchlauferhitzern förderfähig. So gibt es z. B. 35 % Zuschuss beim Austausch einer alten Gasheizung gegen eine Wärmepumpe mit elektronisch geregelten Durchlauferhitzern. Beim Austausch einer Öl-betriebenen Heizungsanlage gibt es sogar 45 % Zuschuss. (Quelle: BAFA 2021. BEG - Anlagen zur Wärmeerzeugung. Stand 02/21)

Bildquelle: CLAGE

Vorteile von E-Durchlauferhitzern

E-Durchlauferhitzer erhitzen das Wasser bedarfsgerecht direkt an der Entnahmestelle. Für jede Anwendung (Küche, Dusche, Bad oder Waschbecken) gibt es ein passendes Gerät, das optimal für die Anforderungen am Einsatzort geeignet ist. Dadurch ergeben sich viele Vorteile:

  • Mehr Hygiene durch kurze Leitungswege
  • Das Wasser steht sofort in der gewünschten Temperatur zur Verfügung
  • Das warme Wasser ist endlos lange verfügbar (kein Leerlaufen)
  • Es wird nur so viel Wasser erwärmt, wie auch genutzt wird
  • Weniger Investitionskosten (denn denn es müssen keine langen Warmwasserleitungen verlegt werden)
  • Keine Energieverluste durch Zirkulation, Verteilung und Speicherung des Wassers
  • Moderate Betriebskosten
  • Umfangreiche Monitoringfunktionen (wenn gewünscht)
  • Einfache Verbrauchsabrechnung

Weitere Beiträge im Themenbereich:
Weiterführende Informationen zu
Heizung und Warmwasser trennen!
erhalten Sie beim Anbieter
04.03.2021
CLAGE GmbH
Pirolweg 1-5
21337 Lüneburg

Zurück