Kellerlüftung leicht gemacht

Dezentrale Lüftung mit Taupunksteuerung von inVENTer vermeidet Feuchteschäden im Keller

Bildquelle: inVENTer GmbH, Löberschütz

Um Kondensatbildung an den Wänden zu vermeiden, sollte das Kellergeschoss nur gelüftet werden, wenn die Außentemperatur niedriger ist als die Innentemperatur. Die Reglerplattform inVENTer Connect ermöglicht eine vollautomatische Kellerlüftung mit Taupunktsteuerung.

Das Kellergeschoss als kältester Teil des Gebäudes ist oft anfällig für Feuchtigkeitsschäden. Ursache kann fehlende oder falsche Belüftung sein. Die dezentrale Kellerlüftung von inVENTer sorgt für eine gezielte Regulierung des Feuchtigkeitsgehalts in der Raumluft und vermeidet Schimmelbildung. In Verbindung mit der kabellosen Lüftungssteuerung inVENTer Connect ermöglicht der Lüfter iV-Smart+ Sylt eine vollautomatische Kellerlüftung mit Taupunktsteuerung. Mit Hilfe von Feuchte- und Temperatursensoren werden dabei die optimalen Bedingungen für den Luftaustausch ermittelt. Die Lüftung kann mit oder ohne Wärmerückgewinnung realisiert werden und ist deshalb auch für bewohnte Kellerräume geeignet.

Bildquelle: inVENTer GmbH, Löberschütz

inVENTer hat eine vollautomatische Kellerlüftung mit Taupunktsteuerung entwickelt. Das Lüftungssystem iV-Smart+ Sylt sorgt mit der kabellosen Reglerplattform inVENTer Connect für die optimale Frischluftzufuhr im Keller.

Für die hohe Luftfeuchtigkeit im Keller kommen meist zwei Hauptgründe in Frage: Das Kondensieren von warmer Außenluft an der kalten Kellerwand oder ein undichtes Mauerwerk, durch das Wasser in die Innenräume eindringt. Wenn ein Keller gut gedämmt ist und über trockene Außenwände verfügt, lässt sich Sommerkondensation durch richtiges Lüften in der Regel vermeiden. Durch ein falsches Lüftungsverhalten, vor allem durch ein dauerhaft gekipptes Fenster, gelangt im Sommer feucht-warme Außenluft in die kühlen Kellerräume. Je kälter ein Raum ist, desto weniger Feuchtigkeit kann die Raumluft aufnehmen. Die Außenluft kühlt im Inneren rasch ab, kondensiert an den kalten Wänden und zieht ins Mauerwerk. So kann schnell ein großflächiger Schimmelbefall entstehen, denn die feuchten Wände sind der ideale Nährboden für Schimmelpilze. Schimmelsporen sind nicht nur gesundheitsschädlich, sondern schaden auch der Gebäudesubstanz. Deshalb ist vor allem im Sommer beim Lüften Vorsicht geboten, wenn die Außentemperatur deutlich über der Innentemperatur liegt. Es muss dann der richtige Zeitpunkt abgepasst werden, um stoßweise Frischluft in das Untergeschoss zu lassen. Die effektivste und komfortabelste Lösung, um den Feuchtigkeitsgehalt in der Raumluft gezielt zu regulieren und Feuchteschäden zu vermeiden, ist eine automatische Kellerlüftung. Dezentrale Systeme lassen sich besonders einfach installieren oder nachrüsten. Sie bestehen aus mehreren, paarweise funktionierenden Lüftungsgeräten in den Außenwänden, wodurch sie ein individuelles Belüften einzelner Räume ermöglichen. Wenn das Untergeschoss bewohnt wird, empfiehlt sich eine Lüftungslösung mit Wärmerückgewinnung, um Heizenergie einzusparen.

Bildquelle: inVENTer GmbH, Löberschütz

Der Außensensor (siehe graues Kästchen auf dem Fensterbrett) überprüft permanent die Außentemperatur. In der Steuereinheit werden die Daten mit den Werten aus dem Innenraum verglichen.

Bildquelle: inVENTer GmbH, Löberschütz

Das Lüftungssystem iV-Smart+ Sylt / Connect ermittelt dank Feuchte- und Temperatursensoren komplett autonom die optimalen Bedingungen für den Luftaustausch im Keller. Droht ein Feuchteintrag von außen, pausiert das System und verschließt die Verschlussklappen der Innenblenden.

inVENTer hat eine vollautomatische Kellerlüftung mit Taupunktsteuerung entwickelt. Das Lüftungssystem iV-Smart+ Sylt sorgt mit der kabellosen Reglerplattform inVENTer Connect für die optimale Frischluftzufuhr im Keller. Sensoren messen permanent die relative Feuchte und Temperatur von Außen- und Raumluft. Diese Daten dienen dazu, beide Taupunkte zu berechnen und miteinander zu vergleichen. Gelüftet wird nur, wenn der Taupunkt der Außenluft unter dem Taupunkt der Innenraumluft liegt und die Außenluft somit einen geringeren Wassergehalt als die Innenluft aufweist. Droht ein Feuchteintrag von außen, pausiert das System und verschließt die automatischen Verschlussklappen der Innenblende. Dadurch wird eine passive Einströmung feuchtegeladener Außenluft verhindert.

Über die App „inVENTer Mobile“ kann die Kellerlüftung auch bequem über Smartphone und Tablet gesteuert werden.


Weitere Beiträge im Themenbereich:
Weiterführende Informationen zu
Kellerlüftung leicht gemacht
erhalten Sie beim Anbieter
21.09.2022
Ortsstraße 4a
07751 Löberschütz
Agentur:
Sage & Schreibe Public Relations GmbH
Landwehrstr. 61
80336 München

Zurück